THOMAS GSELLA

30.Juli 20:00 Uhr Café hausZwei | freiLand

LIEBE, DURST UND POLTIK

auf der Sommerbühne

In seinem neuesten Programm präsentiert der ehemalige „Titanic"- Chefredakteur, Robert-Gernhardt-Preisträger und Hauslyriker von „Stern", dem Schweizer „Magazin" u.a. die schönsten und besten Gedichte aus seinen neuen Büchern „Lustgedichte", „Trinkgedichte", „Fressgedichte" und „Ich zahl’s euch reim". Zu den komischen Reimen gesellen sich nun auch ernstere zu politischen Themen und Abgründen, so etwa die bekannt gewordene „Coronalehre" und die in der Zeitschrift „konkret" erscheinende Reihe „Postrevolutionäre Lyrik".

Über seine Gedichte schrieb Thomas Gsella: „Sie sind gut, aber leicht. Es ist keine komplizierte Angeberlyrik, Sie müssen nichts interpretieren, nur lesen oder zuhören, und wenn Sie nicht vollkommen blöd sind, verstehen Sie alles sofort und können befreit loslachen oder -weinen, je nach Intention des Autors."

Für so was erhielt er 2004 den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis und 2011 den Robert-Gernhardt-Preis. Weitere Preise sind in Planung.

„Ich bin ein Gsellianer" (Roger Willemsen)
„Längst ist er kein Gsella mehr, schon seit langem darf er sich Meista nennen" (Robert Gernhardt)
„Deutschlands komischer Lyriker Nr. 1" (Westdeutscher Rundfunk)
„Der deutsche Großmeister des komischen Gedichts" (Tagesspiegel)
„Den find ich schon lange klasse" (Elke Heidenreich)

"Der ist gut, den sollten wir einladen" (Café hausZwei)