Kundgebung gegen Abschiebungen nach Afghanistan

6.April 17:00 Uhr Alter Markt

Aufruf zur Protestkundgebung gegen Abschiebungen nach Afghanistan am Dienstag 06.4.21 17-18 Uhr am Alter Markt/Landtag in Potsdam.

Am 7.4. soll die nächste Sammelabschiebung vom BER nach Afghanistan stattfinden!
Seit 42 Jahren gibt es einem unbeendeten Krieg in Afghanistan. Laut dem „Global Peace Index 2020“ ist es das gefährlichste Land der Welt und hinzu kommt seit dem Jahr 2020 die Coronapandemie. Wegen des Kriegs und der ständigen Terroranschläge der Taliban ist die Bevölkerung in Afghanistan dauerhaft in Angst und Panik und traumatisiert. Laut Robert-Koch Institut ist es seit Januar 2021 als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden. Eine Pandemie mit verheerenden Verlauf trifft auf eine ungeschützte Bevölkerung und gefährdet deren Leben zusätzlich.
Trotz Krieg und Pandemie wurde nach einem 9-monatigen Abschiebestopp nach Afghanistan dieser im Dezember 2020 wieder aufgehoben. Abschiebungen bedeuten die Durchsetzung der Ausreisepflicht durch unmittelbaren Zwang. Sie sind Ausdruck einer durch und durch inhumanen Asylpolitik. Die permanente Bedrohung, abgeschoben zu werden, bedeutet für die Betroffenen oftmals einen Zustand der ständigen Angst. Gerade für traumatisierte Menschen ist dieser noch eine zusätzliche Belastung. Hinzu kommen auch dauerhafte rechtliche Einschränkungen und die Verhinderung von Teilhabe aufgrund von Kettenduldungen, also befristete Duldungen, die fortwährend, zum Teil für nur kurze Zeiträume durch die Ausländerbehörde verlängert werden.
Die Brandenburger rot-schwarz-grüne Landesregierung hat sich seit Anfang 2020 wiederholt an den Sammelabschiebungen nach Kabul beteiligt. Und im April übernimmt sie das erste Mal die Federführung bei der Sammelabschiebung nach Afghanistan.